300 Janine Wissler Hintergrund weissJanine Wissler

Schloßplatz 1-3
65183 Wiesbaden
Zimmer: 217M

0611 - 350.6073

Sprecherin für: Energiepolitik, Forschungspolitik, Gentechnologie, Jugendpolitik, Verkehrspolitik, Wirtschaftspolitik, Wissenschaft u. Kunst

Ausschüsse

  • Wirtschaft und Verkehr (WVA)
  • Wissenschaft und Kunst (WKA)

Pressemitteilungen 2011

Bundesweite Demonstrationen in 20 Städten: Alle AKWs abschalten – sofort und endgültig!

In 20 Städten finden am Samstag, 28. Mai, Großdemonstrationen für einen schnellen Atomausstieg statt. Die Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag ruft zur Teilnahme an der Hessischen

Ein schneller Atomausstieg ist möglich! Doch die Bundesregierung streut Fehlinformationen und hält Studien, die die Machbarkeit eines schnellen Ausstiegs belegen, zurück.

Die geplante Abschaffung der gerade erst beschlossenen Brennelemente-Steuer wäre ein weiteres Milliardengeschenk an die großen Energiekonzerne. Die Kosten dieser Hinterzimmer-Politik soll die Allgemeinheit tragen."

Weiterlesen ...

Netzausbau: Für eine dezentrale Energieerzeugung

Das Thema Netzausbau scheint das neue Lieblingsthema von Schwarz-Gelb zu sein. Nachdem das Image der Atomlobby endgültig im Keller ist, denken Sie sich nun neue Drohkulissen aus, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien weiter zu blockieren.

Weiterlesen ...

Keine halben Sachen beim Atomausstieg: Macht der Atomkonzerne brechen

Drei CDU-Generalsekretäre, darunter Peter Beuth von der hessischen CDU, haben ein schlechtes Papier zur Energiepolitik vorgelegt. Das ist an sich nichts Ungewöhnliches. Heikel an der Sache ist allerdings, dass der angeblich so ergebnisoffene hessische Energiegipfel damit endgültig zur Farce wird. Denn wenn dieses Papier die Position des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) darstellt, können wir den Energiegipfel heute beerdigen.

Weiterlesen ...

Atomenergie: Bericht der Reaktorsicherheitskommission ist eine Farce

Dieser so genannte Bericht ist ein weiterer Versuch der Irreführung der Bevölkerung. Die Angaben, auf die die Experten ihre Eischätzungen stützen, stammen von den Betreibern der Atomkraftwerke selbst und sind nicht unabhängig nachgeprüft worden. Für eine sorgfältige und unabhängige Prüfung hat die Zeit gar nicht gereicht. Kein Wunder, dass die Betreiberkonzerne, die mit jedem Atomkraftwerk eine Million Euro am Tag verdienen, keinen Anlass für einen sofortigen Ausstieg sehen.

Weiterlesen ...